Unsere Infohotline:

Wir lieben Erfolgsgeschichten, unsere Kunden auch!

300

Städte & Gemeinden
verfügen durch DNS:NET über eine leistungsfähige Breitband-Infrastruktur

120.000

Haushalte
sind durch DNS:NET angeschlossen an die digitale Zukunft

250.000

Menschen
freuen sich bereits über garantiertes Highspeed-Internet

1.000

Kilometer
misst das eigene Glasfasernetz und der Ausbau geht weiter

3

Rechenzentren
in Berlin versorgen viele 100.000 Endkunden sicher und hochredundant

Mission Breitbandausbau

Im Kampf gegen die „weißen Flecken“ investiert DNS:NET seit 2009 intensiv in Stillstandsregionen und setzt damit den Ausbau von DSL-freien Gebieten in Brandenburg und anderen Bundesländern konsequent fort.

So konnten bisher allein in Brandenburg mehr als 300 Einzelprojekte umgesetzt werden, mehrere hundert Schaltschränke errichtet werden und mehr als 250.000 Brandenburger vom schnellen Internet profitieren.

In Sachsen-Anhalt errichtet DNS:NET derzeit gemeinsam mit dem Zweckverband Breitband Altmark ein FTTH-Netz - also Glasfaser bis in die Häuser - für bis zu 60.000 Haushalte.

Die ersten Spatenstiche

Hier ging's los: Der Ortsteil Zernsdorf der Gemeinde Königs Wusterhausen, Niederlehme, Wernsdorf, das Gewerbegebiet Möllenberg Niederlehme und Kablow am Donnerstag, den 24. September 2009. Unter der Mitwirkung von Ministerpräsident Matthias Platzeck, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Danckert, dem Landrat Dahme Spreewald Stephan Loge sowie den Bürgermeistern der angrenzenden Gemeinden wurde der weitere Ausbau für die Versorgung der Einwohner von Königs Wusterhausen mit DSL-Infrastruktur und die Initiative der DNS:NET begrüßt.

Schnelles Internet zügig realisiert

Alexander Lucke, Geschäftsführer DNS:NET, im Jahr 2010: „Vor knapp einem Jahr haben wir hier in der Region Zernsdorf ans Netz gebracht. Mit dem Gebiet rund um Niederlehme haben nun weitere knapp 3000 Bürger die Chance, privat und als Unternehmer schnelle DSL-Verbindungen zu erhalten. Apropos Schnelligkeit: Vom heutigen Spatenstich bis zum Anschluss der Kunden ans Netz wird es sehr zügig gehen.“

Etliche Projekte folgten

Heute betreibt das Unternehmen eigene Glasfaserringe in Berlin und Brandenburg mit mehreren hundert Kilometern Länge und verlegt Jahr für Jahr weitere Leitungen in immer höherem Tempo. Es werden Schaltschränke errichtet und VDSL-Technik aufgebaut. Die Einwohner erhalten echtes VDSL mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s – und das in Gebieten, in denen oftmals Telekom & Co. kein schnelles Internet liefern konnten.

Was macht DNS:NET besser?

Die VDSL-Verteiler werden möglichst nah an den Häusern aufgestellt – in sogenannten Schaltschränken an den Straßen. Nur auf den letzten Metern werden die gewohnten Telefon-Kupferkabel benutzt, denn kurze Kupferleitungen bedeuten hohe Bandbreiten. Selbstverständlich liefert DNS:NET mit jedem VDSL-Anschluss auch einen klassischen Telefonanschluss und ersetzt damit die Telekom, wodurch die Kunden auch keine Gebühren mehr an die Telekom zahlen müssen.

Entdecken Sie neue Möglichkeiten – gerne beraten wir Sie persönlich!

Ihr schneller Draht zum DNS:NET Breitbandausbau

Telefon: 030 66765-100
E-Mail: gemeinde@dns-net.de

Jetzt senden